24.04.2013
Boombuz

Nachhaltigkeit auf dem Vormarsch

Der österreichische Schuhhersteller Boombuz setzt auf Nachhaltigkeit als Verkaufsargument – und das mit Erfolg.

Das internationale Unternehmen mit Sitz in Österreich konnte seine Umsätze seit der Gründung der Marke 2011 erheblich steigern. Das Produkt: Schuhe aus natürlichen, schadstofffreien Kunststoffen und Geweben, die zu 100 % biologisch abbaubar und kompostierbar sind. Dabei kommt der Style nicht zu kurz: In verschiedenen Farben und Designs überzeugen die Zehentreter auch optisch. Dass dieses Konzept ankommt zeigen die positiven Zahlen: „Wir konnten unsere Verkäufe im letzten Quartal weiter erhöhen. Das freut uns sehr und zeigt, dass Nachhaltigkeit als Verkaufsargument nicht zu unterschätzen ist“, äußert sich Andreas Kornberger, CEO bei Boombuz. Als Sales Manager in Deutschland ist Fred Gregarek mit seiner 30°Handelsagentur zuständig. Er betreut Boombuz seit 2011 und schätzt die Lage auf dem Markt zwar als angespannt ein, sieht dies aber nicht als Problem an.

Klaus Öllerer, Widman Trading GmbH, hat den Boombuz-Vertrieb in Österreich übernommen
Bild: Boombuz  

In Österreich hat Klaus Öllerer von der Widman Trading GmbH den Vertrieb der Marke inne. Auch hier konnten die Verkaufszahlen gesteigert werden. „Das Produkt kommt in Österreich sehr gut an. Das Konzept, Nachhaltigkeit mit Style zu verbinden, funktioniert“, so Öllerer. Für seine bunten Zehentreter verwendet Boombuz ausschließlich natürliche Rohstoffe und nachwachsende Ressourcen, die nach der Verwendungsdauer wieder dem biogenen Kreislauf zugeführt werden können. Gewonnen wird das Material unter anderem aus Ölen von Mais, Raps, Soja oder Sonnenblumen, das aus Abfällen wie den Stielen, Blättern oder Blüten raffiniert wird. Das macht die Schuhe von Boombuz zu zur Gänze biologisch abbaubar und kompostierbar.

www.boombuz.at