15.02.2017
ASSIMA

Digitalisierung des Zentralregulierungsprozesses

Gemeinsam Sache in Sachen Zukunft und digitaler Zentralregulierung machen seit der Projektierung die Verbundgruppe ASSIMA und die SGH.

Seit 1. Jänner dieses Jahres läuft die Umsetzung des richtungsweisenden Pilotprojektes der Digitalisierung des Zentralregulierungsprozesses, das nicht nur eine Optimierung der bestehenden Abläufe verspricht, sondern ab sofort Informationen für Mitglieder ausschließlich über das so genannte ZR 4.0 Portal zur Verfügung stellt. Zusätzlich bietet das von der SGH eigens dafür entwickelte Portal die Grundlage für die rechtsgültige Archivierung aller Zentralregulierungsbelege. Seit Anfang 2017 ist der bisherige Papierversand eingestellt und durch die Inbetriebnahme des ZR 4.0 Portals ersetzt worden. Für die Assimisten ist somit flächendeckend die Voraussetzung geschaffen worden, mittels Nutzung des ZR 4.0 Portals und in Übereinstimmung mit den GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) sämtliche rechtlichen Auflagen zu erfüllen, die der Empfang elektronischer Rechnungen erforderlich macht. Dieser Schritt ist notwendig, damit, wie in Kürze geplant, die Lieferanten der ASSIMA ihre Rechnungen in digitaler Form, sei es per EDI, PDF oder der komfortablen, von der SGH entwickelten Viper Anbindung, senden können.

 

Die Digitalisierung des Zentralregulierungsprozesses vereinfacht für Mitglieder und Lieferanten das Einhalten der gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich elektronischer Rechnungsstellung

Bild: ASSIMA  

www.assima.de